Niklas Schwanemann und Steffen Kopf laufen neue Bestzeiten; 01.05.2014

Vor kurzem fand in Garbsen die landesoffene Bahneröffnung des Garbsener SC statt, an der auch die beiden Jugendlichen Niklas Schwanemann (Jahrgang 98) und Steffen Kopf (99) vom TSV Otterndorf teilnahmen.

Schwanemann, der bereits in diesem Jahr eine neue Bestzeit über 800 Meter zu Buche stehen hat, startete diesmal über die 3000 Meter, und zwar im ersten von drei Zeitläufen. Mit einer Meldezeit von 9:15 Minuten, die er gerne laufen wollte, hatte er sich ein großes Ziel gesetzt und musste gegen zum Teil wesentlich stärkere Läufer aus der Männerklasse antreten.
Vom Start an ging er das sehr hohe Tempo mit, so dass er die ersten 1000 Meter mit knapp 3 Minuten durchlief, was für ihn eigentlich ein wenig zu schnell war.
Im weiteren Verlauf des Rennens musste der Otterndorfer dann dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen, hielt sich aber dennoch sehr gut und erreichte mit 9:18,57 Minuten eine neue persönliche Bestzeit, womit er seine Vorjahreszeit um mehr als 20 Sekunden verbesserte.
Auch Kopf hatte sich viel vorgenommen. Er ging erneut über die 800 Meter an den Start. Im dritten von insgesamt sieben Zeitläufen lief er die ersten 400 Meter in Front liegend schnell an, konnte das Tempo aber in der Folgerunde nicht ganz halten, so dass er leicht zurückfiel.
Auf der Zielgeraden beschleunigte er nochmal und wurde am Ende mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:10,19 Minuten belohnt. Er verbesserte damit seine Vorjahresbestleistung um mehr als 4 Sekunden.
Ein weiterer toller Erfolg der beiden Nachwuchsathleten aus der Medemstadt.

Joachim Hahnefeldt

Verregneter Saisonauftakt für Otterndorfer Sprinter; 11.05.2014

Den Saisonauftakt hatten sich die Sprinter Ann-Kathrin Kopf und Marc Küster etwas angenehmer vorgestellt. Bei der Bahneröffnung in Stuhr-Moordeich (Bremen) mussten sie bei 12 Grad, Regen und erheblichem Gegenwind in die Startblöcke steigen. Unter diesen Bedingungen kann man den Auftakt als gelungen bezeichnen.

Ann-Kathrin Kopf musste nach der langen Hallensaison zunächst wegen Achillessehnenbeschwerden zwei Wochen komplett pausieren. Danach begann sie im Trainingslager in Portugal mit Aquajogging und langsamen Läufen in Sportschuhen. Die Spikes und damit schnellere Läufe kommen erst seit drei Wochen wieder zum Einsatz.
In diesem ersten Test zeigte sich, dass die Schnelligkeit noch nicht ganz wieder aufgebaut ist, bei 1,1 m/ sek. Gegenwind sind 12,61 Sek über 100 m, nach einem wie so oft nicht optimalen Start, trotzdem zufriedenstellend. Auf der 200 m Strecke hatte Ann-Kathrin Kopf ihre Gegnerinnen nach 50 m bereits eingeholt und so wurde das Rennen zu einem Alleingang gegen Wind und Regen. Somit sind auch die 25,63 Sek. als ordentlich anzusehen.

Marc Küster zeigte unter diesen Wetterbedingungen eine starke Leistung, indem er seine 100 m Bestzeit um eine Hundertstel auf 12,63 Sek. steigerte und anschließend im Alleingang mit 25,85 Sek über 200 m bei 1,7 m/ sek: Gegenwind ebenfalls eine ordentliche Zeit lief.
Am kommenden Wochenende wollen beide Athleten beim Herrmann-Dressel-Sprintcup in Bremen bei hoffentlich besseren Wetterbedingungen diese Zeiten deutlich verbessern.

Martina Müller

LaGYM -Auftritt bei Radio Weser TV am 05.02.14

Eine Gruppe LaGYM-Tänzerinnen um Trainerin Juliane Schattauer folgte am 05.02.2014 der Einladung von Radio Weser TV zum Live-Auftritt in der Sendung „Regionalsport“.

Eine Gruppe LaGYM-Tänzerinnen um Trainerin Juliane Schattauer folgte am 05.02.2014 der Einladung von Radio Weser TV zum Live-Auftritt in der Sendung „Regionalsport“. In dieser Sendung informieren die Zwillinge Volker und Rainer Schmidt einmal pro Monat über den Breitensport in der Stadt Bremerhaven und Umland.
Die Moderatoren sind aufgrund eines Zeitungsartikels in der Nordsee-Zeitung auf LaGYM und den TSV Otterndorf aufmerksam geworden. Da es momentan im Landkreis Cuxhaven und in der Stadt Bremerhaven nur eine LaGYM Instructorin gibt, wollte der Sender unbedingt darüber berichten, um uns auf diese Weise ein Forum zu geben, um unseren Sport vorzustellen.
In der Live-Sendung hatten wir dann abwechselnd Gelegenheit uns den Fragen der Moderatoren zu stellen. Nach eine 15-minütigen Fragerunde kam dann der LaGYM-Auftritt. Unsere Choreographie bestand aus einem Zusammenschnitt von vier LaGYM Liedern. So konnten wir mehrere verschiedene Tanzstile wie z.B. Salsa, Merengue, Cumbia und Regaetton vorführen.
Nach einer knappen halben Stunde war unser Fernsehauftritt vorbei. Alle waren sich einig: Es hat Spaß gemacht!