Mittelstreckler des TSV Otterndorf mit neuen Bestzeiten; 01.05.2010

Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Landesstaffelmeisterschaften in Sulingen nahmen Sebastian Dierking (93) und Sean Hahnefeldt (94) am 1. Mai an der Bahneröffnung des Garbsener SC teil. Foto li. Sean und Sebastian re. Timon und Sean

Joost Voß, der zwar wie Dierking über 3000m gemeldet war, musste leider aufgrund einer noch bestehenden Leistenzerrung auf seine Teilnahme verzichten.

Zuerst startete Hahnefeldt über 800m, und zwar in einem starken Teilnehmerfeld, das nach gemeldeten Bestzeiten, gemischt mit der A-Jugend und den Männern gestartet wurde. Hahnefeldt landete aufgrund seiner guten Hallenzeit im dritten Lauf, wo er sich mit seinem D-Kader-Freund Timon Nasse von der LG Weserbergland messen konnte.

Für beide Athleten war es das Ziel, eine neue Bestzeit zu laufen, auch wenn der vorherrschende starke Gegenwind auf der Gegengeraden kein einfaches Rennen in Aussicht stellte.

Vom Start an setzte sich der sprintstarke Nasse an die Spitze und Hahnefeldt, der am Start mit dem Fuß leicht umgeknickt war, hatte nun erst einmal in der ersten Kurve fast das gesamte Teilnehmerfeld zu überholen. Er setzte sich sodann ausgangs dieser Kurve hinter Nasse, der zu diesem Zeitpunkt schon mit ca. 6m Vorsprung führte.

Hahnefeldt hielt diesen Abstand bis zur 500m-Marke, schloss 200m vor dem Ziel zu Nasse auf und ging am Ende der letzten Kurve mit ihm auf Schulterhöhe, wo es zwischen den beiden Freunden zu einem sagenhaften Endspurt über 100m kam, aus dem Nasse mit einer Hundertstel Sekunde Vorsprung mit 2:02,43min als Sieger hervorging.

Hahnefeldt lief mit 2:02,44min nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern löschte gleichfalls den 33 Jahre alten Vereinsrekord aus, der immer noch von seinem Vater Joachim Hahnefeldt mit 2:05,3min gehalten wurde.

In der B-Jugend-Gesamtwertung siegte Fabian Brunswig von der LG Braunschweig mit 1:57:07min. Nasse und Hahnefeldt belegten mit ihren Zeiten Rang zwei und drei und konnten sogar noch einige A-Jugend-Läufer hinter sich lassen.

Danach ging Dierking über 3000m ins Rennen und es sollte sich als glückliche Fügung erweisen, dass er mit einer guten Zeit gemeldet worden war.

Er landete im ersten Rennen, wo er unter anderem auf Jeremy Hübner von der LG Braunschweig traf, den diesjährigen Landeshallenmeister über 3000m. Ein schnelles Rennen, bei dem es darum ging, eine gute Zeit unter 10 Minuten herauszulaufen.

Dierking zeigte sich willensstark und kam Runde um Runde trotz des in der dritten Runde einsetzenden Regens seiner Zielzeit näher, so dass er sich am Ende über eine exzellente Zeit von 9:56,29min und einen fünften Platz in der Gesamtwertung freuen konnte.

Leider fehlte Dierking erneut ein Läufer seiner Leistungsklasse, so dass er seine Bestzeit auf sich allein gestellt erkämpfen musste, ohne sich an einem vor ihm laufenden Athleten orientieren zu können. Die Lücke zum Viertplatzierten war mit fast 18 Sekunden einfach zu groß. Es siegte Jeremy Hübner mit 9:19,43min.

Dierking und Hahnefeldt erreichten mit ihren Zeiten nicht nur persönliche Bestzeiten, sondern erliefen sich auch die Qualifikation zur Landesmeisterschaft, die am 19. und 20. Juni in Verden stattfindet.

Joachim Hahnefeldt

Trotz Kälte zahlreiche persönliche Bestleistungen; 01.05. und 08.05.2010

Bei zwei Bahneröffnungswettkämpfen in Wehdel und Stuhr Moordeich, die leider unter Kälte und zum Teil heftigem Regen litten, erzielten die Leichtathleten des TSV Otterndorf einige herausragende Ergebnisse. Foto: li. Ann-Kathrin Kopf; re. Jörn Bargstedt

Erstmals seit Jahren startete eine 4 x100m-Staffel der Schülerinnen A. Obwohl wegen des kalten Wetters kein ausgiebiges Staffeltraining möglich war, brachten Helene Eulenstein, Ann-Kathrin Kopf, Leonie Granitza und Johanna Burgmann nicht nur den Staffelstab sicher ins Ziel, sondern liefen auch mit 52,86 Sek. eine beachtliche Zeit.

Ann-Kathrin Kopf lief die 100m in 12,95 Sek. und bewies damit, jederzeit unter 13 Sek. laufen zu können.

Johanna Burgmann hatte auf derselben Strecke etwas Pech, indem ihr Lauf wegen fehlender Zeitnahme wiederholt werden musste. Unter dieser Bedingung sind 13,27 Sek. eine sehr gute Zeit. Johanna gewann damit die Konkurrenz in W 15.

Lars Kluge (M 13) stellte im Hochsprung mit 1,36m und im Speerwurf mit 26,48 m ebenfalls zwei neue Bestleistungen auf.

Ebenfalls im Hochsprung verbesserte sich Helene Eulenstein (W 14) auf 1,44m.

Jörn Bargstedt konnte trotz zunehmend nasser werdender Anlaufbahn seine Bestleistung im Hochsprung auf 1,80 m steigern, was gleichzeitig die Quali für die Landesmeisteschaft bedeutet.

Weitere Qualifikationen für die LM erliefen Sean Hahnefeldt und Sebastian Dierking (m Jg B) über 3000m. Sean startete erstmals über diese Strecke und lief mit 9:19,26 Min. auf Anhieb unter 9:20 Min. Sebastian steigerte eine Woche nach seinem ersten Lauf seine Bestzeit gleich um 12 Sek. auf 9:44,94 Min.

Eine hervorragende Leistung zeigte dann noch Ann-Kathrin Kopf, indem sie den 800m-Lauf in W 14 deutlich gewann und die sehr schnelle Zeit von 2:20,09 Min. lief, was nicht nur Quali für die LM ist, sondern auch das Unterbieten der Kadernorm des NLV bedeutet.

Martina Müller

Tennis - Otterndorf mit Sieg und Unentschieden

Die 1. „Herren-40“-Mannschaft des TSV Otterndorf hat nach ihrer Auftaktniederlage den ersten Sieg in der Tennis-Verbandsliga erreicht. Beim TC Elbmarsch gewannen die Otterndorfer mit 4:2.

Ihr erstes Punktspiel in der Sommerserie hatten die Otterndorfer ersatzgeschwächt mit 2:4 in Bispingen verloren. Zur Partie gegen den TC Elbmarsch reiste das TSV-Team dann aber in voller Stärke an und lag durch Zwei-Satz-Siege von Frank Gersmann, Guido Hahne und Gerd Mahler nach den Einzeln mit 3:1 vorne. In drei Sätzen verlor dagegen Rüdiger Cordts. Den entscheidenden vierten Punkt holte die Doppel-Paarung Gersmann/Mahler.

Mit 1:3 zurück lag dagegen die 1. „Herren-50“-Mannschaft im Heimspiel gegen TSV Bederkesa (Bezirksklasse) nach den Einzeln. Lediglich Hans-Peter Grohens siegte in zwei Sätzen. Auch in den beiden Doppeln lag Bederkesa bereits nach dem ersten Satz vorne, bevor die Otterndorfer aufdrehten und jeweils in drei Sätzen siegten. Beim 3:3 traten neben Grohens die Otterndorfer Reinhard Joost, Hans-Jürgen Grundei und Jörn Putzig an.

Die ursprünglich für Sonntag geplante Partie der 2. „Herren-40“-Mannschaft wurde kurzfristig verlegt. Die nächsten Punktspiele der Otterndorfer Tennismannschaften finden am 29./30. Mai statt. Dann greifen auch die ersten Jugendmannschaften ins Geschehen ein.

Otterndorfer Leichtathleten erfolgreich bei den Bezirksmeisterschaften; 16.05.2010

Im Stadion von Osterholz-Scharmbeck überraschten die Leichtathleten des TSV Otterndorf bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften mit guten Ergebnissen. Foto: li. Sean Hahnefeldt -204-; mi. Jörn Bargstedt; re. Sebastian Dierking -203-

Überzeugend erlief sich der 15jährige Sean Hahnefeldt (94) den Titel über 800m der männlichen Jugend B und setzte sich nicht nur gegen die gesamte Konkurrenz seiner Klasse durch, sondern auch gegen alle Athleten der A-Jugend.

Im ersten von drei Rennen der Gesamtkonkurrenz lief Hahnefeldt mit 2:01,53 Minuten eine neue persönliche Bestzeit und verbesserte damit erneut seinen vor kurzem in Garbsen aufgestellten Vereinsrekord. In einem spannenden Lauf hatte Hahnefeldt am Ende die besten Reserven und spurtete auf der Zielgeraden ausgangs der letzten Kurve an allen vorbei. Lediglich ein Athlet der Männerklasse war schneller als Hahnefeldt. Mit der neuen Bestzeit unterbot er gleichfalls die Quali für die Norddeutschen Meisterschaften, die am 3./4. Juli in Berlin stattfinden.

Auch Sebastian Dierking (93), der im zweiten Rennen startete, versetzte Trainer und Betreuer ins Staunen. In neuer persönlicher Bestzeit von 2:08,30 Minuten überquerte er die Ziellinie und verbesserte damit seine Vorjahresbestleistung um mehr als 18 Sekunden! Er freute sich über einen verdienten sechsten Platz, den er sich in der Gesamtwertung der B-Jugend wirklich hart erkämpft hatte. Nachdem Dierking in dieser Saison bereits die Qualifikationszeiten für die Niedersächsischen Landesmeisterschaften über 1500m und 3000m unterboten hatte, schaffte er nun auch die Norm über die 800m-Strecke.

Jörn Bargstedt (93) sorgte im Hochsprungwettbewerb der B-Jugend für den zweiten Bezirksmeistertitel. Er stieg zunächst bei einer Höhe von 1,69m ein, als alle anderen Athleten schon mehrere Sprünge hinter sich hatten. Nach einem Fehlversuch über diese Höhe übersprang Bargstedt dann die 1,72m im ersten Versuch und steigerte sich über 1,75m auf 1,78m, als schon alle anderen Teilnehmer ausgeschieden waren. An der Höhe von 1,81m scheiterte Bargstedt nur knapp, holte sich aber mit 1,78m den Meistertitel.

Im Weitsprung erreichte Bargstedt dann noch einen 4. Platz mit 5,43m.

Für Jan-Hendrik Danschke (93), der im Speerwurf, im Kugelstoßen und im 100m-Lauf an den Start ging, lief es diesmal tagesformbedingt leider nicht ganz so gut. Danschke warf den Speer 34,83m weit, stieß die Kugel auf 9,34m und lief im sechsten Vorlauf über 100m 13,49 Sekunden. Im Speerwurf bedeutete dies Platz 8, im Kugelstoßen Platz 7.

Imke Meyer (92) startete in der weiblichen Jugend A über 100m und 200m, blieb aber aufgrund ihrer immer noch nicht ganz ausgeheilten Knochenhautreizung unter ihren Möglichkeiten. Sie erreichte dennoch das Finale im 100m-Lauf, in dem sie mit 13,73 Sekunden den 5. Platz belegte. Über 200m lief sie mit 28,37 Sekunden auf den 9. Platz.

Joachim Hahnefeldt

Weser Kurier-Online Bericht

Ann-Kathrin Kopf Doppelbezirksmeisterin; 30.05.2010

Bei den Bezirksmeisterschaften der Leichtathletik, die bei ungünstigen Wetterbedingungen am vergangenen Wochenende in Langen stattfanden, setzte sich Ann-Kathrin Kopf vom TSV Otterndorf jeweils gegen zahlreiche Konkurrenz durch und holte zwei Titel. Foto: Helene, Ann-Kathrin, Johanna u. Leonie mit ihrem Maskottchen; hier noch ohne Trikot

Hatte sich Ann-Kathrin im Vorlauf über 100m locker für den Endlauf qualifiziert, setzte sie sich auch dort ungefährdet durch und siegte in 12,98 Sek. vor Maira Haselhorst, LG Nordheide in 13,21 Sek. Über 800m ging sie als Favoritin an den Start, hielt sich weisungsgemäß in der ersten Runde etwas zurück, um dann doch nach 400m die Führung zu übernehmen. Sofort klaffte hinter ihr eine Lücke von etwa 10m, diesen Vorsprung gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab und siegte in 2:28,08 Min., auf regennasser Bahn eine gute Zeit.

Johanna Burgmann trat mit einer leichten Oberschenkelverletzung an, lief im 100m-Vorlauf trotzdem mit 13,15 Sek. Saisonbestleistung. Auf den Endlauf und auf den Start über 300m verzichtete sie anschließend, um für die Staffel noch einmal im Einsatz zu sein. Über 4 mal 100m erliefen sich Helene Eulenstein, Ann-Kathrin Kopf, Leonie Granitza und Johanna Burgmann unter zehn Staffeln einen guten fünften Platz in 53,61 Sek.

Helene Eulenstein qualifizierte sich für den B-Endlauf über 100m, indem sie dann im strömenden Regen und nachdem der Lauf wegen fehlender Zeitnahme wiederholt werden musste, mit 14,24 Sek. den fünften Platz belegte. Zuvor hatte sie im Hochsprung Platz drei mit 1,45m erzielt, dabei zeigte sie über 1,51m einen guten Sprung und scheiterte an dieser Höhe nur knapp.

Marc Küster lief über 100m im Vorlauf 13,15 Sek., was nicht für den Endlauf reichte. Über 300m wurde Marc ein Opfer des heftigen Regens und der nassen Bahn. In einem mutigen schnellen Rennen belegte er Platz 7, aber die Zeit von 41,85 Sek. reicht leider nicht für die Quali für die Landesmeisterschaft.

In derselben Veranstaltung fanden Bezirksbestenkämpfe der Schüler/innen B und C über 800 bzw. 1000m statt. Über 1000m verbesserte Steffen Kopf als 6. in der Altersklasse M11 seine Bestzeit auf 3:42,80 Min., Kristof Ahrens wurde in M13 dritter mit 3:35,07 Min. Besonders erfreulich die Leistung von Niklas Schwanemann, der in M12 erstmals an den Start ging. In der schnellen Zeit von 3:24,20 Min. wurde er auf Anhieb Vizemeister von acht Startern. Jana Heins ging in einem Regenrennen über 800m wie üblich etwas zu vorsichtig an, kämpfte sich auf der Zielgeraden auf Platz 5 vor, wegen des Regens gab es von der Zeitmessanlage für diesen Lauf leider keine Zeiten.

In zwei Wochen starten dann Helene Eulenstein, Johanna Burgmann und Ann-Kathrin Kopf bei den Landesmeisterschaften in Göttingen.

Martina Müller