Mittelstreckler blieben hinter ihren Möglichkeiten; 05.03.2011, aber wahr!

Löningen war am 5. März der Austragungsort der diesjährigen Deutschen Crossmeisterschaften, an denen auch die drei Mittelstreckler des TSV Otterndorf mit großen Erwartungen an den Start gingen.

Sean Hahnefeldt, der in der B-Jugend eine 4360 Meter lange Crossstrecke zu absolvieren hatte, konnte sich aufgrund einer noch nicht ganz auskurierten Erkältung nicht entsprechend in Szene setzen und musste sich mit dem 20. Platz von 105 Teilnehmern zufrieden geben, obwohl er eine Platzierung unter den Top-Ten sicher hätte erreichen können.

Auch Sebastian Dierking, der 6750 Meter in der A-Jugend zu laufen hatte, war aufgrund einer gerade überstandenen Erkältung nicht ganz auf der Höhe und erreichte mit Platz 71 eine für ihn nicht befriedigende Platzierung.

Tragisch waren die Crossmeisterschaften für Joost Voß, der ebenfalls erwartungsvoll bei der A-Jugend an den Start gegangen war und leider aufgrund einer sich erneut einstellenden Sehnenverletzung in der zweiten Runde aussteigen musste.

Trotz dieser für die Athleten doch eher enttäuschenden Ergebnisse blicken sie dennoch erwartungsvoll in die anstehende Freiluftsaison, die am 1. Mai in Garbsen beginnen wird.

Joachim Hahnefeldt

Bei den Norddeutschen Crossmeisterschaften gut gelaufen; 13.03.2011

An den Norddeutschen Crossmeisterschaften, die am 13.03.11 in Ludwigsfelde in der Nähe von Berlin ausgetragen wurden, nahmen auch zwei Mittelstreckler aus der Medemstadt teil.

Sean Hahnefeldt und Sebastian Dierking, die in einem gemeinsamen Rennen der A- und B-Jugend über 3500 Meter an den Start gingen, überzeugten in couragierten Rennen und bewiesen, dass das Ergebnis der Deutschen Crossmeisterschaften nur ein krankheitsbedingter Ausrutscher war.

Mit am Start waren auch die drei Ausnahmeläufer des SC Magdeburg, Johannes und Lukas Motschmann sowie Julius Lawnik, die bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Löningen die Plätze 2-4 belegt hatten.

Mit nur 3 Sekunden Rückstand auf den Dritten der Deutschen Crossmeisterschaften, Julius Lawnik, erreichte Sean Hahnefeldt als Vierter das Ziel.

Norddeutscher Meister wurde Johannes Motschmann, der diesjährige Deutsche Cross-Vizemeister. Sein Bruder Lukas belegte den zweiten Platz. Der zeitliche Vorsprung dieser beiden Läufer auf Sean Hahnefeldt betrug lediglich 25 bzw. 21 Sekunden, was eine sehr gute Leistung für ihn bedeutete.

Auch Sebastian Dierking reif eine starke Leistung ab und erreichte mit seinem zehnten Platz in der Gesamtwertung den fünften Rang bei der A-Jugend.

Ein sehr guter Abschluss der Cross- und Hallensaison für die beiden Leichtathleten.

Joachim Hahnefeldt

Bezirkstitel der Jüngsten an Tjade Bruns, 03.2011

Bei den in Stelle ausgetragenen Bezirksmeisterschaften der Jüngsten des Tennisbezirks Lüneburg-Stade feierte der Otterndorfer Tjade Bruns in der Altersklasse U9 (8 und 9 Jahre) einen unerwarteten Achtungserfolg. Als jüngster Teilnehmer ging das erst siebenjährige Nachwuchstalent für den NTV-Kreis Cuxhaven an den Start.

In einem großen Teilnehmerfeld von 25 tennisbegeisterten Jungen aus den elf Tenniskreisen des Bezirks Lüneburg-Stade sicherte sich der Blondschopf nach sechs siegreichen Matches völlig überraschend den großen Wanderpokal des Bezirksmeisters der AK U9.

Bereits im Februar ergatterte Tjade Bruns den Titel des Hallenbezirksmeisters in der AK U8 (8 Jahre und jünger). In der höheren AK U9 sollte der Youngster nun vor allem Matchpraxis und Turniererfahrung gegen ältere und spielstarke Gegner sammeln – mit dem Titelgewinn überraschte er jedoch die gesamte Konkurrenz. Zunächst qualifizierte er sich nach zwei überlegen geführten Vorrundenspielen für das Hauptfeld der besten 16 Spieler.

In den Achtel- und Viertelfinalspielen blieb er gegen die Nr. 5 und Nr. 2 der Setzliste jeweils ohne Satzverlust. Im Halbfinale überraschte er schließlich den Vorjahressieger und setzte sich in drei Sätzen durch.

Im Finale stand Tjade Bruns dem topgesetzten Spieler des NTV-Kreises Harburg gegenüber, der auf dem Weg in das Endspiel alle Matches ohne Satzverlust gewann. Bruns trat von Beginn an hoch konzentriert auf und setzte den favorisierten Gegner mit präzisen Grundschlägen, kluger Spieltaktik und einer hohen Laufbereitschaft unter Druck. Den ersten Satz konnte er somit im Tiebreak für sich gestalten. Im zweiten Satz behielt sein Kontrahent knapp die Oberhand, sodass der dritte Satz die Entscheidung bringen musste. Im Match-Tiebreak zeigte Tjade Bruns erneut Nervenstärke und krönte eine tolle Energieleistung mit dem unerwarteten, aber verdienten Titelgewinn.