Vielversprechender Einstieg ins neue Leichtathletikjahr; 05.u.06.01.2013

Sieben Otterndorfer Leichtathleten testeten aus dem Training heraus bei einem Hallenwettkampf in Hannover ihre Form zu Beginn des Jahres 2013. Dabei konnten die Athleten nahtlos an die guten Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen.

Insbesondere Kaderathletin Ann-Kathrin Kopf zeigte sich bereits recht schnell. Als Dritte im Finale über 60m blieb sie mit 7,97 Sek. unter 8 Sekunden. Anschließend lief sie mit 25,58 Sek. über 200m eine neue Bestzeit in der Halle.
Neue Bestzeiten auf dieser Strecke erzielten auch Helene Eulenstein und Elisabeth Kirschke, mit 28,00 Sek. bzw. 27,72 Sek., obwohl allen drei Läuferinnen auf den letzten Metern ein wenig das Stehvermögen fehlte. Besonders erfreulich, dass Elisabeth Kirschke über 60m mit 8,37 Sek. erstmals eine Einzelquali für die Hallenlandesmeisterschaft unterbot.
Auch die Mittelstreckler gingen über 800m an den Start. Sean Hahnefeldt belegte in der Männerklasse einen guten 4. Platz von 17 Teilnehmern. Mit der Zeit von 1:59,74 Min. kann er zufrieden sein, zumal auch ihm auf den letzten 200m noch ein wenig das Stehvermögen fehlte.
Trotz eines verletzungsbedingten Trainingsrückstands konnte Steffen Kopf mit 2:27,12 Min. und dem 2. Platz gut mithalten.
Ein besonders starkes Rennen lief Niklas Schwanemann, der sich zwar auf Grund eines taktischen Fehlers mit dem 3. Platz zufrieden geben musste, aber mit 2:13,80 Min. eine hervorragende Zeit lief.
In zwei bzw. drei Wochen gilt es diese Leistungen bei den Landesmeisterschaften in der Halle, ebenfalls in Hannover, erneut abzurufen und zu steigern.

Martina Müller

Otterndorfer holen die ersten BM-Titel; 13.01.2013

Am 13.01.13 fanden in Winsen/Luhe im dortigen Schützengehölz die Crossmeisterschaften des NLV-Bezirkes Lüneburg statt, an denen auch die Mittelstreckler Niklas Schwanemann (Jahrgang 98) und Sean Hahnefeldt (94) teilnahmen.

Schwanemann, der in seiner Klasse U16 den 1000 Meter langen und sehr anspruchsvollen Rundkurs zweimal zu durchlaufen hatte, setzte sich nach einem extrem schnellen Start schon in der ersten Runde gemeinsam mit Justin Guevarra vom SV Rosche von den 16 Verfolgern ab.
In der zweiten Runde übernahm Schwanemann dann die Führungsarbeit und machte einige Meter an Boden gegen seinen Kontrahenten gut. Irrig in der Annahme, dass die Startlinie auch die Ziellinie sei, nahm Schwanemann die Geschwindigkeit ein wenig heraus.
Dies nutzte Guevarra, um zu Schwanemann wieder aufzuschließen, denn es waren über die Startlinie hinweg noch ca. 50 Meter bis ins Ziel zu laufen.
Schwanemann bemerkte seinen „Fehler“ und trat nochmal an! In dem dann folgenden erbitterten Zweikampf setzte sich der sprint- und willensstärkere Otterndorfer gegen Guevarra durch. Schwanemann hatte die Nase vorn und gewann mit 6:34 Minuten hauchdünn vor Guevarra mit ebenfalls 6:34 Minuten.
Eine halbe Stunde später ging Hahnefeldt in der Klasse U20/U18 über 3000 Meter an den Start und auch in diesem Rennen sollte den Zuschauern etwas geboten werden. So konnte man es erwarten, weil auch Fynn Paul Timm von der LG Nordheide für dieses Rennen gemeldet war. Der Nordheider lief im vergangenen Jahr Topzeiten und ist über 3000 Meter und 2000 Meter Hindernis auf Platz fünf der DLV Bestenliste zu finden.
Nach einem ebenfalls sehr schnellen Start setzte sich Timm sofort an die Spitze des Feldes und nur Hahnefeldt war von den insgesamt 19 Läufern in der Lage, ihm zu folgen.
Den ersten Kilometer absolvierten die Beiden in 2:56 Minuten und Hahnefeldt, der sich stark fühlte, überholte Timm im Verlauf der zweiten Runde.
So lief man in die dritte Runde ein, in der Hahnefeldt die Führung nicht mehr abgab. Timm versuchte zwar noch einige Male den Otterndorfer zu überholen, schaffte dies aber aufgrund der Konter Hahnefeldts nicht, der sich mit einem starken Endspurt durchsetzte und sich den Titel in 9:08 Minuten vor Timm in 9:09 Minuten sicherte.
Schwanemann und Hahnefeldt haben damit zum wiederholten Male gezeigt, dass sie momentan in sehr guter Verfassung sind und bei den am 10. Februar in Münden/Örtze stattfindenden Landescrossmeisterschaften sicherlich ein Wörtchen mitzureden haben.

J. Hahnefeldt

Landesmeistertitel für Ann-Kathrin Kopf; 19.u.20.01.2013

Landesmeisterschaften der Leichtathleten in der Halle des Bundesleistungszentrums Hannover gingen für den TSV Otterndorf Ann-Kathrin Kopf (Jahrgang 96) und Sean Hahnefeldt (94) an den Start.
Beide Athleten zeigten sich dabei in hervorragender Form.

Auf ihrer Spezialstrecke 400 m holte Ann-Kathrin Kopf erwartungsgemäß den Titel. Im schnelleren von zwei Zweitläufen musste sie auf der Außenbahn starten. Sie ging das Rennen kontrolliert schnell an, wechselte nach der zweiten Kurve als erste auf die Innenbahn und lief das Rennen von der Spitze ungefährdet mit zwei Sekunden Vorsprung ins Ziel. Die Uhr blieb bei 56,97 Sek. stehen, zu diesem Zeitpunkt eine sehr schnelle Zeit. Aktuell ist sie damit in der Bundesbestenliste auf Rang eins.
Trotz dieses schnellen 400 m Rennens, lief sie anschließend über Vor- und Zwischenläufe bis ins Finale über 60 m, wo sie in 7,99 Sek. einen guten 4. Platz belegte (Zwischenlauf 7,97 Sek.)
Sean Hahnefeldt startete ebenfalls auf seiner Spezialstrecke, den 800 Metern, diesmal jedoch nicht in seiner Altersklasse U20, sondern bei den Männern.
Mit der nur siebtschnellsten Zeit musste Hahnefeldt beim Start der neun Teilnehmer ganz rechts außen starten, eine eigentlich recht schlechte Position. Dennoch legte der Otterndorfer einen bravourösen Start hin und konnte sich aus der Kurve herauslaufend zunächst eine gute fünfte Position sichern. Vorne weg liefen die beiden Favoriten Viktor Kuk (89) von der LG Braunschweig sowie Jan-Gerhard Onken (88) vom VfL Germania Leer. Es folgten Rene Menzel (92) vom TSV Kirchdorf und Felix Bromann (90) von der LG Hannover. Alles Läufer, die schon Freiluft-Bestzeiten von unter 1:54 Minuten zu Buche stehen haben.
Nach drei sehr schnellen Hallenrunden mit einigen Überholmanövern und Positionskämpfen, die beiden Favoriten hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon deutlich vom Verfolgerfeld abgesetzt, zeigte Hahnefeldt, dass er seine lang vermisste gute Form wiedergefunden hatte.
Der Otterdorfer lief ein starkes Rennen, zog in der letzten Runde an Bromann vorbei und attackierte 50 Meter vor dem Ziel den an Position Drei liegenden Menzel, den er aber nicht mehr hinter sich lassen konnte.
Hahnefeldt wurde mit einer neuen persönlich Bestzeit von 1:56,01 Minuten Vierter hinter Menzel, der mit 1:55,80 Minuten die Ziellinie passierte. Kuk holte sich den Titel in 1:51,80 Minuten vor Onken in 1:54,07 Minuten.
Niklas Schwanemann, der als jüngerer Teilnehmer für die 800 Meter bei der U 18 gemeldet war, musste leider erkältungsbedingt auf einen Start verzichten.

Martina Müller u.
Joachim Hahnefeldt

Landesmeistertitel für Sean Hahnefeldt; 26.u.27.01.2013

Landesmeisterschaften der Leichtathleten in der Halle des Leistungszentrums Hannover waren die Athleten des TSV Otterndorf einmal mehr außerordentlich erfolgreich. Acht Athleten der Altersklassen U 20 und U 16 erkämpften bei 11 Starts neun Platzierungen unter den ersten Acht, darunter einen Meistertitel durch Sean Hahnefeldt.

Am Samstag ging Sean Hahnefeldt zwar über 1500 m mit der schnellsten Meldezeit ins Rennen, musste aber den Titel hart erkämpfen. Sean lief das Rennen von der Spitze weg, legte ein schnelles Tempo vor, das Feld der sechs Läufer blieb aber dicht beisammen. Auf der Zielgeraden der vorletzten Runde ging Kilian Grünhagen an Sean vorbei. Ausgangs der Kurve auf der Gegengeraden der letzten Runde setzte Sean zum Konter an, überspurtete Grünhagen und wehrte auch dessen Angriff eingangs der Zielgeraden erfolgreich ab. Damit wurde er in 4:05,95 Min. Landesmeister. „Die Zeit war mit egal, ich wollte gewinnen,“ kommentierte Sean nach dem Rennen seinen Erfolg. Am Sonntag setzte Sean dann mit dem Gewinn des Vizetitels über 800 m den I-Punkt auf ein erfolgreiches Wochenende. In 1:56,35 Min. musste er sich nur knapp im Zielsprint Fynn Paul Timm (1:56,05) von der LG Nordheide geschlagen geben.
Erfolgreich war auch Ann-Kathrin Kopf, die in der höheren Altersklasse U 20 an den Start ging. Nachdem sie im Zwischenlauf über 60 m mit 7,93 Sek. eine neue Bestzeit gelaufen war, sprintete sie im Finallauf mit 8,00 Sek. auf Platz drei. Über 200 m zeigte sie im Finale einen beeindruckenden Tempolauf, mit 25, 13 Sek. blieb sie nur 3 Hundertstel über ihrer Bestzeit und wurde Vizemeisterin hinter Anna-Lena Freese von Jahn Brinkum, die mit 24.59 Sek. eine hervorragende Zeit lief.
Sowohl Sean als auch Ann-Kathrin erreichten auf allen gelaufenen Strecken jeweils die Quali für die deutschen Jugendmeisterschaften in der Halle. Auf Starts bei dieser Meisterschaft in Halle (Saale) verzichten wir aber zugunsten einer konzentrierten Vorbereitung der Sommersaison.
Riesenjubel löste der Vizetitel der Staffel über 4 mal 200 m aus. Hinter der LG Wennigsen liefen Helene Eulenstein, Ann-Kathrin Kopf, Katrin Kluge und Elisabeth Kirschke ein starkes Rennen und holten einen nicht erwarteten 2. Platz in 1:47,63 Min.
Über 800 m gingen Niklas Schwanemann (U 15) und Steffen Kopf (U 14) an den Start. In schnellen Rennen liefen beide sicher einen guten dritten Platz heraus. Niklas Schwanemann lief mit 2:12,30 Min. zudem noch eine neue Bestzeit.
Am zweiten Tag holte Niklas Schwanemann einen vierten Platz über 3000 m in 10:07,54 Min, und Fünfter im Weitsprung wurde Johan Geisler mit neuer Bestweite von 6,07 m.

Martina Müller

Mini-Flitzer gehen auf die Piste

Foto: NEZ/Mangels

Neue Sparte des TSV Otterndorf - Mini-Flitzer gehen auf die Piste
Unruhig kommt der grellgelbe Tourenwagen aus der Kurve. Vor der nächsten Biegung touchiert er die Fahrbahnbegrenzung, hebt ab und überschlägt sich mehrmals. Der Fahrer, Andree Barg, ist unverletzt. Sein Auto ist im Maßstab 1:10 und ferngesteuert.
Dies ist keine Szene vom Hockenheimring. Tatsächlich spielt sich das ganze Spektakel auf einem Parkplatz in Otterndorf ab. Andree Barg und sein Kumpel Andreas Moritz wollen unter dem Dach des TSV Otterndorf eine RC-Gruppe etablieren, den „RC Allgemein“. RC – das steht für „Remote Controlled“ Car, also ferngesteuerte Autos.
„Nach ausführlichen Tests und langen Gesprächen hat uns der TSV grünes Licht für die Ausübung unseres Hobbys gegeben“, sagt RC-Car-Fan Andreas Moritz. Einen Ort für das große Rennen mit den kleinen Fahrzeugen ist auch schon gefunden: die Otterndorfer Stadthalle. Das Training soll immer sonntags stattfinden – natürlich nur, wenn die Halle nicht für öffentliche Veranstaltungen belegt ist. Die genauen Trainingszeiten werden rechtzeitig auf der Web-Seite www.rc-car-line.de veröffentlicht. Gefahren werden RC-Onroad-Cars mit Elektroantrieb im Maßstab von 1:10 und 1:8.
Neben ferngesteuerten Autos sollen auch RC-Hubschrauber zum Einsatz kommen. Moritz und Barg haben vor einigen Wochen von der Stadt Otterndorf die Freigabe für den „Luftraum“ in der Otterndorfer Stadthalle erhalten. Ganz wichtig: Das Hallenfliegen beschränkt sich auf den Bereich bis zur 450er Klasse und einem maximalen Abfluggewicht von 1000 Gramm.
Während für das Fliegen der RC-Hubschrauber keine große Vorbereitungen zu treffen sind, müssen die RC-Freunde bei den Mini-Autos noch einige Hürden meistern. So wird für eine professionelle und sichere Rennstrecke ein Nadelfilzteppich benötigt. „Wir brauchen eine rund 400 Quadratmeter große Fläche, das wird nicht ganz billig“, sagen Andreas Moritz und Andree Barg. Die RC-Freunde hoffen nun, möglichst viele Mitglieder für die neue TSV-Sparte gewinnen zu können. Gemeinsam soll die Renn- und Trainingsstrecke dann finanziert werden. „Sechs Mitglieder sollten es schon sein, um die Sache ins Rollen zu bringen“, sagt Andree Barg.
Bei einem Informationstag in der Otterndorfer Stadthalle am Sonntag, 20. Januar, ab 11 Uhr wollen Moritz und Barg allen Interessierten die Faszination des RC-Sports näher bringen. Wer schon jetzt nähere Infos wünscht, kann sich bei Andreas Moritz (dr.moritz@gmx.de) oder Andree Barg (andreebarg@yahoo.de) per E-Mail melden.
Von Jens-Christian Mangels / Orginal CN-Online