Aroha

Aroha ist ein effektiver und unkomplizierter Gesundheitskurs im 3/4 Takt.

Aroha besteht aus einem Mix aus Haka [neuseeländischer Kriegstanz der Maoris mit ausdrucksstarken Bewegungen] traditionellen Kung Fu-Fighting und Tai Chi-Elementen. Es werden das Gesäß, die Oberschenkel und der Bauch gefestigt. Dabei führt das Training zu innerer Ausgeglichenheit und baut das eigene Selbstbewusstsein auf. Ständig wechselnde spannungsvolle und entspannende Elemente holen verborgene Kräfte aus uns heraus. Ebenso findet unsere Seele ein Wohlbefinden, da der Kurs uns nicht zwingt jede Bewegung korrekt auszuführen. Es geht um die Bewegung an sich, man braucht keine Vorkenntnisse und kann in jedem Alter Aroha erlernen.

Die körperlichen Ziele durch das Aroha Training:
Aroha ist ein ausdauerbetontes Training, bei dem große Muskelgruppen bei mittlerer Intensität über einen Zeitraum von 40-60 Minuten bewegt werden. Aroha dient der Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems. Das Training regt die Fettverstoffwechselung an, daneben kräftigen die Ausführung der verschiedenen Elemente die wichtigsten Muskelgruppen. Es kommt im Körper zu einer besseren Durchblutung und damit besseren Sauerstoffversorgung für die Muskulatur wie auch für das Gehirn. Die einzelnen Bewegung im Arohaprogramm führen zu einem verbesserten Bewegungsgefühl, einer verbesserten Muskelflexibilität, wie auch zu einer besseren Körperbalance. Durch das Wechselspiel von Anspannung und Entspannung können Muskelverspannungen gelöst werden.

Die geistigen Ziele durch das Aroha Training:
Aroha ist ein sinnliches Training, das Emotionen anspricht und dem Teilnehmer genügend Zeit gibt, sich selbst mit allen Sinnen zu spüren. Aggressionen können artikuliert und abgebaut werden. Aroha fördert das Selbstbewusstsein und lässt den Teilnehmer seine körperliche und geistige Kraft spüren. Aroha sorgt für Stressabbau, Gefühl von Entspannung und Mobilität.

Woher kommen die Bewegungen:
Haka, ist der Ritualtanz der Maori. Er dient der Einschüchterung des Gegners, die durch die Präsentation von Gesichts- und Körpernarben noch verstärkt werden soll. Fer tanz wird dabei von dramatisch vorgebrachtem Sprechgesang der Krieger begleitet. Allerdings bedeutet "haka" nichts anderes als Tanz oder "Lied mit Tanz" und ist daher ein allgemeiner Begriff für alle Arten der Maori-Tänze.

Beim Haka wird die herausragende Kraft demonstriert, die in jedem Menschen schlummert und durch Willenskraft zum Ausdruck kommt. Haka weckt die Kraft der Mitte, eine innere Zentriertheit, die zu einem allgemeinem Wohlgefühl führt.

Dem Kung Fu sind Elemente wie das Kicken, das Schlagen mit offener Hand und das Nachahmen von Tieren in verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsposen entnommen. Der Teilnehmer kann die Geschmeidigkeit der Elemente nachvollziehen und bekommt ein völlig neues Körpergefühl. Das Tai Chi gibt dem Programm die runden und konzentrierten Bewegungen und macht es noch fließender.

Wer kann Aroha machen:
Aroha eignet sich als Workout für alle Altersgruppen mit unterschiedlichem Fitness-Level, da es sich aus intensiven, aber leicht nachvollziehbaren Low-Impact-Anteilen zusammensetzt.

Aroha wird als sehr eingänglich und unkompliziert erlebt. Die Choreografie stellt keine extremen oder frustrierenden Ansprüche an den Kursteilnehmer. Da Aroha auf Vorkenntnisse aus Kampfsporttechniken vollkommen verzicht und sich auch nicht vorrangig als Material-Art-Training versteht, kommt es bei allen Interessierten ausgezeichnet an!

KAHA

  • ist mobilisierend fordernd und für den Geist beruhigend
  • kräftigt, dehnt und entspannt entscheidende Muskelgruppen
  • ist von jedem Teilnehmer und in jedem Alter durchführbar, besonders hinsichtlich der Koordination, Konzentration und muskulären Voraussetzungen
  • gibt innere Ruhe und Gelassenheit

KAHA heißt übersetzt aus der Sprache der Maori „energiegeladen“ und wurde von Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern entwickelt.

Jede/r ist willkommen, alle haben Spaß!