Silbermedaille für Sean Hahnefeldt; 20.04.2013

Leichtathleten lieben eigentlich angenehme Wärme, wenig bis gar keinen Wind und vor allem überhaupt keinen Regen! Dieses Wetter hatten wir seit Beginn unserer „Draußensaison“ noch gar nicht! Und so fand auch unser erster Start in dieser Saison bei der Bahneröffnung in Nienhagen (bei Celle) unter gewohnten aber ungünstigen Wetterbedingungen statt.

Trotzdem hat sich die lange Fahrt gelohnt, denn mir als Trainerin vermittelte sie wichtige Erkenntnisse für die kommenden Trainingseinheiten. So müssen wir unbedingt intensiv an der Schnelligkeit arbeiten, hier und da fehlt es auch noch etwas am Stehvermögen. Wenn man aber die um die mindestens zehn Grad zu niedrigen Temperaturen und den Gegenwind auf den Sprintstrecken berücksichtigt, war der Einstieg doch vielversprechend.
Insbesondere Johan Geislers Auftritt im Dreisprung war überraschend gut: alle vier gültigen Sprünge lagen über seiner Bestleistung aus dem vergangenen Jahr. Zweimal übersprang er die magische 12m-Linie und steigerte sich in seinem besten Versuch auf 12,43 m, 70 cm weiter als seine bisherige Bestweite. Damit hat er sowohl die Quali für die Landesmeisterschaften in seiner Jungenklasse U 20, als auch die in der Männerklasse überboten. Dabei ist technisch noch viel „Luft nach oben“, Johan springt bisher aus verkürztem Anlauf und der „Step“ (der zweite Sprung) ist noch kaum ausgeprägt. Wir arbeiten dran…
Erwartungsgemäß schaffte Ann-Kathrin Kopf (U 18) in allen drei Disziplinen, in denen sie antrat die Quali für die Landesmeisterschaften: im Weitsprung mit 5,23m, wobei die beiden ungültigen Versuche die besten Sprünge waren, sowie über 100m und 200m mit 12,71 Sek, sowie 26,02 Sek. Auf beiden Laufstrecken hatte sie Gegenwind und keine lief jeweils weit vor den Konkurrentinnen.
Die Mittelstreckler Sean Hahnefeldt und Sebastian Dierking ( beide U 20)wollten zum Auftakt etwas für die Schnelligkeit tun und über 200m und 400m starten. Über 200m zeigten sie recht schnelle Läufe mit 24,08 Sek (Sean) und 25,56 Sek. (Sebastian). Über 400m musste Sean dann wegen einer Halsentzündung passen, Sebastian lief mit 54,76 Sek. neue Bestzeit. Dabei ging er die ersten 200m mutig schnell an, auf der Zielgeraden fehlte dann das Stehvermögen für das hohe Tempo.
Außerdem zeigten Helene Eulenstein, Marc Küster und Johan folgende recht ansprechende Leistungen: Helene: 200m, 28,57 Sek., Weitsprung: 4,66m, Marc: 100m: 12,92 Sek., 200m: 25,92 Sek., Johan: 200m: 24,46 Sek.
Beim „Privatduell“ zwischen Marc und Ann-Kathrin über 200m geht Marc damit mit 1:0 in Führung. Wir sind gespannt, wie das Ergebnis am Ende der Saison aussieht.
Martina Müller

Landesmeistertitel für Sean Hahnefeldt; 29.04.2012

An der diesjährigen Landesmeisterschaft der Langstrecken und Langstaffeln, die vom Niedersächsischen und Bremer Leichtathletik Verband gemeinsam auf der Sportanlage des TSV Neustadt in Neustadt am Rübenberge ausgetragen wurde, nahmen auch die Mittelstreckler des TSV Otterndorf Sebastian Dierking (93) und Sean Hahnefeldt (94) teil, und zwar über die 5000 Meter in der A-Jugend.

Die Papierform ließ ein schnelles und vor allem spannendes Rennen erwarten, weil Sean Hahnefeldt mit der schnellsten Zeit über 5000 Meter zwar als Favorit galt, sich aber als eigentlicher Mittelstreckler gegen den diesjährigen Landesmeister im 10-Km-Straßenlauf, Kilian Grünhagen (LG UnterlüßFaßbergOldendorf), und den Vizemeister auf dieser Strecke, Marcel Skalecki (LG Buntentor Roadrunners), behaupten musste.

Sean Hahnefeldts vorgegebene Taktik war es, auf keinen Fall Führungsarbeit zu leisten, weil er aufgrund eines gerade überstandenen Infektes sein Leistungsvermögen noch nicht wieder richtig einschätzen konnte.

Diese Taktik hatten sich scheinbar alle Läufer zurechtgelegt und so startete ein regelrechtes Bummelrennen, bei dem man die ersten 400 Meter in 91 Sekunden zurücklegte. So lief man dann noch einige Zeit weiter, bis ein Athlet von der LG Wennigsen das Heft des Handelns in die Hand nahm und die zehn Läufer richtig Fahrt aufnahmen.

Mit zunehmendem Tempo trennte sich die Spreu vom Weizen und letztendlich blieben Kilian Grünhagen und Sean Hahnefeldt übrig, die sich auf den letzten 2000 Metern ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten und den Zuschauern, Betreuern und Trainern einen wahren „Krimi“ präsentierten.

Etwa 500 Meter vor dem Ziel setzte Sean Hahnefeldt zum ersten Mal an, um Kilian Grünhagen zu überholen, der aber noch kontern konnte, so dass Hahnefeldt aus taktischen Gründen sein Vorhaben eingangs der Kurve abbrach.

Ausgangs dieser vorletzten Kurve zog er dann in einem langen Schlussspurt an Kilian Grünhagen vorbei. Der konnte zwar noch ca. 50 Meter Anschluss halten, musste aber die letzten 200 Meter aufstecken.

Sean Hahnefeldt forcierte nochmals das Tempo, lief die letzten 1000 Meter unter 3 Minuten, und wurde mit 16:01,34 Minuten Landesmeister über die 5000 Meter der A-Jugend. Kilian Grünhagen wurde Vizemeister mit 16:06,66 Minuten.

Sebastian Dierking, der momentan eigentlich über einen sehr guten Trainingszustand verfügt, ereilten im Verlauf des Rennens Beschwerden, die ihn zwangen, langsamer zu laufen. Er blieb weit unter seinen Möglichkeiten, erreichte mit dem achten Platz aber immerhin noch einen Urkundenrang.

Joachim Hahnefeldt