Otterndorfer Leichtathleten mit vielversprechendem Einstieg in die Saison; 24.04.2010

Fünf Leichtathleten des TSV Otterndorf starteten bereits am 24.4. in Wilhelmshaven in die neue Saison. Bei geringer Beteiligung und gutem Wetter zeigten die Athleten erfreuliche Leistungen und stellten trotz des frühen Datums einige persönliche Bestleistungen auf. Foto v.l. Trainerin Martina Müller, Marc Küster, Jan-Hendrik Danschke, Ann-Kathrin Kopf u. Imke Meyer

Jan-Hendrik Danschke (Jg 94) muss sich im ersten Jahr der Jugendklasse an neue Gerätegewichte - 5 kg im Kugelstoßen und 700 g im Speerwerfen - gewöhnen. Dies gelang im mit 9,93m bzw. 36,78m schon ganz gut.
Jörn Bargstedt (Jg 93) verbesserte bei etwas zu viel Rückenwind seine 100m-Bestzeit auf 12,51 Sek., im Weitsprung fehlte noch ein wenig die Dynamik, es reichte für 5,37 m.
Imke Meyer (Jg 92) kann wegen einer Knochenhautreizung an den Schienbeinen nicht optimal trainieren. Unter diesen Bedingungen sind ihre Leistungen von 13,55 Sek. über 100m und 4,64m im Weitsprung erfreulich.
Marc Küster (Jg 95) startete in der Klasse M15 über 100m und 300m. Er verbesserte auf beiden Strecken seine persönliche Bestleistung deutlich, ist aber trotzdem ein bisschen als Pechvogel des Tages zu bezeichnen. Mit 13,06 Sek. über 100m verpasste er die Quali für die Landesmeisterschaft nur um eine Hundertstel, nach einem starken 300m-Rennen fehlten ihm mit 41,73 Sek. 13 Hundertstel.
Besonders erfolgreich war wieder einmal Ann-Kathrin Kopf (Jg 96). Auf Anhieb lief sie mit 12,95 Sek. die 100m unter 13 Sek. Über 300m startete sie als einziges Mädchen mit im Jungenrennen, was sich als Vorteil herausstellte. Sie lief von Beginn an ein schnelles Tempo und kämpfte sich auf der Zielgeraden an Marc Küster vorbei. Im Ziel blieb die Uhr bei 41,44 Sek. stehen, einer Zeit, mit der sie im vergangenen Jahr Niedersachsenbeste in W14 gewesen wäre und mit der sie die Kadernorm des NLV (42,50) deutlich unterbot.
Der ungewohnt frühe Einstieg in die Saison hat sich also gelohnt, um so mehr, als die Saisonvorbereitung wegen des anhaltend kalten Wetters eigentlich noch nicht abgeschlossen ist.

Otterndorfer Damen beenden Erfolgsserie

Es war der erwartet schwere Gegner: Das „Damen-30“-Landesligateam der Otterndorfer Tennisabteilung kassierte – nach elf Siegen und Unentschieden in Folge – die erste Niederlage mit 2:4 beim Stader TC.

Bereits nach den Einzeln deutete sich an, dass die Erfolgsserie der Otterndorferinnen reißen würde. Lediglich Anette Busch holte ihr Einzel, die anderen Begegnungen gingen in zwei Sätzen verloren. Für den zweiten Punkt sorgten im Doppel Antje Rieger und Viola thom Suden, die mit 6:3/6:4 gewannen. Nach dem 5:1-Auftaktsieg gegen Oldenburg stehen die Otterndorferinnen jetzt mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Eine Niederlage kassierte auch die 2. „Damen-30“-Mannschaft, die in der Kreisliga-Begegnung auf die Wingster Mannschaft traf (0:6). Drei Einzel gingen in dieser Partie über drei Sätze.

Zur Begegnung zwischen Wingst und Otterndorf kam es auch bei den „Herren 50“ (2. Mannschaft, Kreisklasse). Die Otterndorfer Mannschaft war in dieser Begegnung chancenlos und verlor ihre Einzel und Doppel jeweils in zwei Sätzen, sodass es am Ende auch in diesem Duell gegen die Wingst 0:6 aus Otterndorfer Sicht hieß.

3:3 in Wanna

Hart umkämpft war die Bezirksliga-Begegnung der „Damen 40“ zwischen den Gastgeberinnen aus Wanna und dem Otterndorfer Team. In drei Sätzen setzten sich Gudrun von Hassel und Christa Goedecke in ihren Einzeln durch. Sie spielten auch im anschließenden Doppel ihre Routine aus und gewannen in zwei Sätzen. Am Ende stand ein 3:3-Unentschieden im Spielbericht.

Nach seinem verpatzten Saisonstart zeigte das Otterndorfer „Herren-40“-Team (2. Mannschaft) im Heimspiel gegen den TC Wremen sein wahres Gesicht. Jan Pieper, Jörn Pietschke und Thomas Schröder gewannen in zwei Sätzen, Marcus Mende ging über die „lange Distanz“ und siegte knapp in drei Sätzen. In den Doppeln dominierten die Otterndorfer und beendeten den zweiten Spieltag in der Bezirksklasse mit einem ungefährdeten 6:0-Erfolg.

Gespannt war man auf der Otterndorfer Anlage auf die Premiere der neu formierten Herren-Mannschaft. Jannis Zahrte, Jannik Gersmann und Jonas Grundei brachten die Otterndorfer jeweils in zwei Sätzen gegen TC Altenwalde II mit 3:1 in Führung. Das Doppel Zahrte/Gersmann sorgte anschließend für den entscheidenden vierten Punkt zum ersten Sieg der Kreisklassen-Saison.

Saisonstart mit Vizelandesmeisterschaft für den TSV Otterndorf; 25.04.2010

Leichtathleten pulverisieren 40 Jahre alten Vereinsrekord. An der diesjährigen Landesmeisterschaft der Langstaffeln, die vom Niedersächsischen und Bremer Leichtathletik Verband gemeinsam auf der Sportanlage des TuS Sulingen in der Nähe von Nienburg ausgetragen wurde, nahmen auch erneut die Mittelstreckler des TSV Otterndorf Joost Voß, Sebastian Dierking (beide 93) und Sean Hahnefeldt (94) teil, und zwar über die 3x1000m in der B-Jugend.

Man startete gemeinsam mit der A-Jugend, so dass die Konkurrenz nicht nur groß, sondern auch sehr stark war. Insgesamt gingen 13 Mannschaften ins Rennen, um ihre jeweiligen Meister zu ermitteln. Stark favorisiert in der B-Jugend war die Staffel der LG Braunschweig mit ihrem überragenden Schlussläufer Fabian Brunswig (93), aber auch der TSV Otterndorf war in den Kreis der Anwärter auf die Landesmeisterschaft gerückt.

Als Startläufer ging aus taktischen Gründen diesmal Voß und nicht Hahnefeldt ins Rennen, weil Voß zurzeit immer noch durch eine leichte Leistenzerrung gehandikapt ist. Wider Erwarten lief Voß aber doch sehr gut, wenn auch nicht schmerzfrei und übergab mit einer leichten Führung den Staffelstab an den zweiten Läufer Dierking, der das Rennen seines Lebens lief und nach ca. 5:32min das „Holz“ an Hahnefeldt weiterreichte.

Nachdem Voß bereits einen Vorsprung herausgelaufen hatte, welchen Dierking bis auf eine Position halten konnte, kam es nun darauf an, nicht allzu viel Boden gegen den Schlussläufer der LG Braunschweig, Fabian Brunswig, zu verlieren. Brunswig lag zum Zeitpunkt der Staffelübergabe noch ca. 4 Sekunden hinter Hahnefeldt, schaffte es aber dennoch, ihn zu überholen und am Ende mit 8:11,7min die Landesmeisterschaft nach Braunschweig zu holen.

Voß, Dierking und Hahnefeldt sicherten sich zum wiederholten Male die Silbermedaille hinter der LG Braunschweig, und zwar mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 8:15,07min, was nicht nur eine Verbesserung des eigenen Vereinsrekordes in der B-Jugend um 26 Sekunden bedeutete, sondern auch die Auslöschung des seit 1969 bestehenden Vereinsrekordes der A-Jugend, der immer noch mit einer Zeit von 8:33,5min von Hahl, Nitsche und Bartsch gehalten wurde.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Athleten im Gesamtklassement der A- und B-Jugend einen vierten Rang belegten.

Joachim Hahnefeldt